Praxis-Tipp für Künstler: Videos mit gecoverter Musik (GEMA) auf der eigenen Webseite

15. September 2009 von Klaus Wolfrum

Eine Musiker-Webseite ohne Musikvideo ist für mich wie eine Fotografen-Webseite, die keine Bilder des Fotografen präsentieren würde.

Oftmals besteht bei Bands, die z.B. hauptsächlich gecoverte Musik spielen, Unsicherheit zum Thema “Demo-Material auf eigener Webseite und GEMA“.  Das ist unserer Umfragen bei Bands der häufigste Grund, warum auf die Präsentation von Web-Videos mit Musik fatalerweise gänzlich verzichtet wird.

Tipp: Macht eigene Videos von Euren Auftritten und ladet sie auf z.B. YouTube oder Sevenload hoch. Wenn Ihr die Videos mittels der Player von diesen Drittanbietern mit deutlich erkennbarer Quellenangabe und Quellen-Link auf Eurer Webseite einbettet, seid Ihr nicht Lizenzschuldner gegenüber der GEMA. In diesem Fall ist dann der Drittanbieter (der Videoplattformbetreiber) der verwertende Vertragspatner gegenüber der GEMA.

So wäre es richtig:


Quelle: YouTube

als Quellenlink unterhalb des Videos kann man natürlich auch direkt auf das YouTube-Video verlinken
Quelle: YouTube

Der momentane Standpunkt der GEMA zum Thema:

Aktuell werden Dienste, die externe Player so auf ihrer Website einbinden, dass für den Nutzer der eigentliche Anbieter und damit die Tatsache, dass es sich um Inhalte Dritter handelt, klar erkennbar ist –  Player gebrandet, „powered by“ o.ä. –, in Bezug auf diese Inhalte nicht als Lizenzschuldner behandelt.

Die GEMA befindet sich jedoch intern noch in der Diskussionsphase in Bezug auf diese relativ komplexe juristische Problematik. Die GEMA weist ausdrücklich darauf hin, dass die  oben genannte Vorgehensweise zunächst lediglich für eine Interimsphase gilt und dabei keinerlei Präjudiz für eine endgültige Regelung schafft. Es ist daher der momentane Standpunkt und keine endgültige Antwort.

Als Band solltet Ihre Euch demnach immer auf dem Laufendem halten, was ggf. eine rechtliche Veränderung betrifft.

Aussen vor dem Thema GEMA und generell: Falsch und unrechtmässig wäre es, wenn Ihr einen TV-Bericht eines Lokalsenders über Euren Auftritt aufnehmt und ohne Einwilligung des Senders selbst auf YouTube hochladet und dann auf Eurer Webseite einbindet.

Ein Video, welches z.B. ein Fan (oder ein TV-Sender) von Eurem Konzert gemacht und selbst auf YouTube geladen und zum Einbetten freigegeben hat, dürft Ihr dagegen ohne vorherige Erlaubnisanfrage auch auf Eurer Webseite mittels Player-Einbetten nutzen.

Weitere Tipps:

  • Stellt Euren Veranstaltern und Medien Eure YouTube oder Sevenload-Video-Links auf Eurer Presseinfo-Seite hervorhebend zur Verfügung. Die Videos können somit schnell auch auf anderen Webseiten (z.B. Medien, Fans) eingebettet werden. Macht Euer Angebot bekannt und informiert über Euren Service!
  • Nutzt Euren YouTube oder Sevenload-Account als Präsentationsform im Web 2.0.
    Gestaltet mit ein paar Klicks Euren Sevenload-Videokanal z.B. im eigenem Bandlayout
  • Macht z.B. ein kleines Werbevideo für Euer aktuelle Tourprogramm, welches Eure Veranstalter, Medien oder Fans nutzen können. Damt punktet Ihr am Markt!
  • Geld für die Investition in ein besser produziertes Image-Video ist mit Sicherheit auch sehr gut angelegt.

Best Practicer:

Aber natürlich ist der Tipp “nutzt Video” nicht nur für Musiker, sondern für alle Künstler sehr wichtig…:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • TwitThis
  • Facebook
  • MySpace
  • Google Bookmarks
  • email
  • XING

8 Antworten zu “Praxis-Tipp für Künstler: Videos mit gecoverter Musik (GEMA) auf der eigenen Webseite”

  1. [...] Auch Musiker sollten ihren Veranstaltern unbedingt ein Image-Video anbieten. Ein solches Video kann man auch ohne die Angabe von konkreten Terminen sehr zeitlos halten. Der Hinweis auf WWW-Adresse, Kontakt & booking im Abspann sind sicherlich nicht unhinderlich. Unsicher in Sachen Aufführungsrechte (Cover-Musik und GEMA)? Dieser Artikel hilft weiter. [...]

  2. Ela sagt:

    Hallo,

    gleiches Problem habe ich auch. Würde gerne Videos mit Coversongs von mir auf meiner kommerziellen Website legen. Kann mir aber die hohen GEMA Gebühren noch nicht leisten.

    Da dieser Bericht von 2009 ist würde ich gerne den aktuellen Status zum Thema wissen.

    Lieben Dank und Ela

  3. @Ela

    Frag am besten bei der GEMA direkt an. Die antworten sehr schnell und gut. Wenn Du neue, geänderte infos hast wärs sehr nett von Dir, Du gibst mir hier wieder Info per Kommentar. Danke!:-)

  4. Ela sagt:

    Hallöchen,

    ja das hab ich dann heute mal gemacht und bei der GEMA Dortmund angerufen.
    Der Mitarbeiter sagte mir das es nach den letzten aktuellen Verhandlungen nur noch einen pauschalen Tarif gibt. Also das heißt, dass man 1 mal pro Jahr eine pauschale Gebühr von 160,40€ an die GEMA zahlt und dafür so viele Coversongs auf die Webseite stellen kann wie man möchte.

    Liebe Grüße,
    Ela

  5. Ela sagt:

    Hallo,

    hatte vergessen zu erwähnen das auf diese Gebühr noch 7% Mwst. kommen
    und das die Pauschale nur Peronen und Websitegebunden ist. Hat man z.B. 2 Webseiten mit unterschiedlichem Layout, so zahlt man doppelt.

    Lg,
    Ela

  6. Ich frage auch nochmals bei der damaligen Ansprechpartnerin Recht bei der GEMA nach und gebe hier nochmals Bescheid. Danke Dir erst mal bereits für Info!

  7. Ela sagt:

    Gern geschehen!

    Der Mitarbeiter sagte auch das man nur GEMA FREIE Songs ohne Gebühr auf seine Webeite publizieren kann.

    Ach und ich habe ihn gefragt, ob ich zusätzlich zur Gebührenzahlung auch noch die Urheber der Coversongs, also beispielsweise Silbermond Andrea Berg Udo Jürgens usw. anschreiben müsste um mir deren Erlaubnis einzuholen. Er meinte das bräuchte ich dann nicht mehr sobald ich die Pauschale gezahlt hätte.

    Und die Pauschale bezieht sich nur auf Coversongs wobei das Musikstück und der Text original bleibt und man dies nicht verändert.

    Ausserdem gilt die Pauschale nur für Coversongs die in Form von einem Player in die Website eingebunden wird und nicht für Videos.

    Wenn Sie sich da auch noch einmal schlau machen, wäre das super. Gern warte ich auf Ihr Feedback dazu.

    Lg,
    Ela

  8. Ela sagt:

    Nach dem Gespräch konnte ich also auch immer noch nicht sagen ob das hier noch gilt:

    Zitat: “Tipp: Macht eigene Videos von Euren Auftritten und ladet sie auf z.B. YouTube oder Sevenload hoch. Wenn Ihr die Videos mittels der Player von diesen Drittanbietern mit deutlich erkennbarer Quellenangabe und Quellen-Link auf Eurer Webseite einbettet, seid Ihr nicht Lizenzschuldner gegenüber der GEMA. In diesem Fall ist dann der Drittanbieter (der Videoplattformbetreiber) der verwertende Vertragspatner gegenüber der GEMA.”

    Da wüsste ich doch zu gerne ob ich´s denn so machen kann. Aber wie bekomme ich die Antwort darauf. Das erzählt einem die GEMA nämlich nicht.

    Hoffe hier noch auf eine 100 % stichhaltige Aussage.

    Lg,
    Ela

Eine Antwort hinterlassen